Die Götter der alten Welt

Eine detaillierte Untersuchung der einzelnen Mythen und deren Zusammenhänge kann hier leider nicht geboten werden.


Wer sich nicht so sehr für die Parallelen in den verschiedenen Religionen interessiert, sollte diesen Abschnitt überspringen.

Isis und Osiris in Ägypten



Ausschnitt des Ägyptischen Stammbaums

Isis ist in der ägyptischen Mythologie die Göttin der Fruchtbarkeit und Mutterschaft. Sie entspricht der babylonischen Ischtar. Sie war die Tochter von Geb (Seb) und Nut und die Braut ihres Bruders Osiris.

Ihr Mann wurde von ihrem Bruder Seth ermordet und später zerstückelt. Einige Inschriften weisen darauf hin, dass Isis den Tod ihres Mannes vorher gesehen hat.[1] Isis gelang es jedoch alle Körperteile wieder einzusammeln.

Nach dem Osiris für kurze Zeit wieder belebt wurde konnte sie Horus empfangen. Osiris wurde danach Herrscher der Unterwelt. Ihr Sohn rächte später den Mord seines Vaters.

Isis mit Sonnenscheibe

Die Göttin Isis
mit Sonnenscheibe
(c) JBL Statues

Isis und die Himmelsgöttin Hathor, die auch als Himmelskönigin galt, bildeten später(?) eine Einheit.

Hathor war zugleich die Gattin von Horus. Isis erhielt durch die Vereinigung mit Hathor die Sonnenscheibe als Kopfschmuck. (Siehe Bild links!)

Der Isis-Kult verbreitete sich in der ganzen alten Welt. Er wurde 86 v. Chr. in Rom eingeführt, geriet aber später wegen der Zügellosigkeit einiger Rieten in Verruf. Nach dem Aufstieg des Christentums in Rom verschwand der Kult allmählich, welches ja auch kein Wunder war: Die Verehrung der Jungfrau mit Kind war ein guter Ersatz für die Isis-Verehrer.


Die Göttin Isis mit Kind
(c) JBL Statues

 

Es herrscht eine Gewisse Verwirrung bezüglich des Kindes in den Armen der Isis. Auf einer Seite liegt es nahe, dass es sich um Horus handelt, aber auf der anderen Seite wurde Isis auch mit Sonnenscheibe und Kind dargestellt. Man beachte, dass Isis mit Sonnenscheibe bereits eine Verschmelzung mit Hathor, also der Gattin Horus darstellt!

Isis mit Kind
und Sonnenscheibe
(c) JBL Statues

Wie kann man dieses erklären? Gehen wir zunächst auf Hathor (Het-heru, Het-hert) ein: Es handelt sich um eine sehr alte ägyptische Göttin. Ihr Name Hathor ist eine griechische Abwandlung der Titel Het-hert (="das Haus oben") und Het-heru (="das Haus des Horus"). Beide Titel bezeichnen sie als eine Himmelsgöttin. Der Priester von Heliopolis bezeichnet sie als Gemahlin Ra's (Re's, Sonnengott[2] der Ägypter).

Hathor wurde von vielen als die Göttin "par excellence" betrachtet und hatte die Attribute der meisten anderen Göttinnen. Wie auch Isis und Mut stellte sie die Urform der "Großen Mutter" dar.

Nun wird es etwas komplizierter: Man unterscheidet Horus in drei Formen: Horus (Harpokrates = "Horus das Kind") - Er ist Sohn von Isis und Osiris und wird von Her-ur ("Horus, der Ältere") unterschieden. Dieser war seit Menschengedenken ein Patron-Gott in Südägypten. Die beiden Götter Horus wurden jedoch in der frühen Geschichte Ägyptens eins. Es entstand Horus (Her), eine der wichtigsten Gottheiten Ägyptens, der die Attribute beider Götter vereinte. Er wurde später auch als "Horus, der Rächer seines Vaters" bezeichnet, der Seinen bösen Onkel Seth vertrieb. Horus wurde auch der göttliche Prototyp der Pharaonen.

Über Horus, dem Älteren (Patron von Südägypten) ist noch folgendes bekannt: Er wurde auch als Zwillingsbruder von Seth betrachtet, dem Patron von Nordägypten. Er besiegt Seth und so wurde Ägypten ein vereintes Königreich.

Hislop weist drauf hin, dass Osiris auch als Kind dargestellt wurde und den Titel "Gatte der Mutter" trug. "Gatte der Mutter" trifft aber besser auf Horus zu, der an der Brust seiner Mutter/Frau säugt (siehe Bild oben). Es scheint so als würde auch ein Zusammenhang zwischen Osiris und Horus bestehen. Dieser Eindruck wird dadurch verstärkt, dass Horus, der Ältere, einen Bruder mit dem Namen Seth hatte, gleichwie auch Osiris einen Bruder Seth hatte und zwischen beiden herrschte Rivalität. Einmal wird Seth von seinem Bruder besiegt und später ermordet Seth seinen Bruder zusammen mit 72 Verschwörern. Ähnlichkeit besteht ferner darin, dass Osiris mit der untergehenden Sonne gleichgesetzt wurde und Horus in der ägyptischen Frühgeschichte mit Ra, dem Sonnengott, identifiziert wurde.

Halten wir folgende Punkte fest:

Wichtige Punkte:

  • Isis sieht den Tod von Osiris voraus. (Vgl. Venus, Frigg)
  • Osiris (Gatte) kommt gewaltsam ums Leben; Zerstückelung des Körpers.
  • Osiris wird mit der untergehenden Sonne gleichgesetzt.
  • Isis wird später schwanger (dadurch, dass sie Osiris kurz zusammen geflickt hat) und gebärt einen Sohn (Horus).
  • Osiris geht als Herrscher in die Unterwelt
  • Anbetung von Hathor/Isis und Horus/Osiris (Mutter/Kind(Ehemann)-Verehrung)

Als der griechische Geschichtsschreiber Herodot[3] die damalige Welt bereiste, kam er auch mit den Ägyptischen Göttern in Kontakt. Er und Diodorus Siculus[4] schrieben, dass Isis der Göttin Ceres (Demeter) entspricht. Manchmal wird Hathor mit der Aphrodite (Venus) gleichgesetzt... (Siehe Venus/Adonis)

» Weiter


[1] Dieses ist ein Parallele zu Venus (und Frigg?).

[2] In der frühen ägyptischen Geschichte wird Ra (der Sonnengott) mit Horus identifiziert, der als Falke oder Falken-Gott dargestellt wurde.

[3] Herodot (484-425 v. Chr.) war ein griechischer Geschichtsschreiber. Cicero bezeichnete ihn als den "Vater der Geschichtsschreibung". Er unternahm später ausgedehnte Reisen durch Kleinasien, Babylonien, Ägypten und Griechenland. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er mit der Fertigstellung seines großen Geschichtswerkes "Histories Apodeixis" (Forschungsbericht), der zu den wichtigsten Quellen für die Geschichte der Alten Welt und der Perserkriege zählt. Obwohl seine Darstellungen nicht immer ganz genau sind, wurde seine Angaben später oft durch die Forschung bestätigt.

[4] Ein griechischer Historiker, der etwa zur Zeit Julius Cäsars lebte. Obwohl er zu den alten Experten für antike Geschichte gehört gehen heute einige Historiker davon aus, dass er - insbesondere seine Erzählungen über Semiramis - von anderen Quellen angeschrieben und  mit seiner Phantasie ausgeschmückt hat.