Das Bild zeigt die Hängenden Gärten von Babylon, eines der sieben Weltwunder (des Altertums). Es wird zu Unrecht der Semiramis zugeschriebenen. Nebukadnezar II. baute diese terrassenförmige Gartenanlage wahrscheinlich um 600 v. Chr. Angeblich für seine Frau, die aus Medien stammte und sich nach den Wäldern und Bergen ihrer Heimat sehnte. Durch ein ausgeklügeltes System wurden auf eine Fläche von 42 x 32 Metern Bäume, Sträuche und Blumen bewässert.


Quellen:

- "Weltgeschichte Band 1: Morgen der Menschheit", H. Pleticha, Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH, Gütersloh 1996, Seiten 183-185

  » Zurück