Die Zehn Gebote



Katechismus der katholischen Kirche

Oldenburg Benno Paulusverlag Veritas, 1993, ISBN 3-486-55999-0

Die Zehn Gebote Gottes

2. Mose 20, 1-17 Lutherbibel, Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, 1985, ISBN 3-438-01561-7

Evangelischer Katechismus

Herausgegeben von der evangelischen Kirche im Rheinland, 1962

1. Gebot: Du sollst an einen Gott glauben.

1. Gebot: Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

1. Gebot: Ich bin der Herr, dein Gott; du sollst keinen anderen Götter neben mir haben.

2. Gebot: Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.

2. Gebot: Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, aber Barmherzigkeit erweist an vielen tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.

2. Gebot: Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis von Gott machen, um ihn damit zu verehren.

3. Gebot: Du sollst den Tag des Herrn heiligen.

3. Gebot: Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht mißbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht.

3. Gebot: Du sollst den Namen des Herren, deines Gottes, nicht mißbrauchen.

4. Gebot: Du sollst Vater und Mutter ehren, damit du lange lebest und es dir wohl ergehe auf Erden.

4. Gebot: Gedenke des Sabbattages, daß du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.

4. Gebot: Du sollst den Feiertag heiligen.

5. Gebot: Du sollst nicht töten.

5. Gebot: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.

5. Gebot: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

6. Gebot: Du sollst nicht Unkeuschheit treiben.

6. Gebot: Du sollst nicht töten.

6. Gebot: Du sollst nicht töten.

7. Gebot: Du sollst nicht stehlen.

7. Gebot: Du sollst nicht ehebrechen.

7. Gebot: Du sollst nicht ehebrechen.

8. Gebot: Du sollst kein falsches Zeugnis reden.

8. Gebot: Du sollst nicht stehlen.

8. Gebot: Du sollst nicht stehlen.

9. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.

9. Gebot: Du sollst nicht falsches Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

9. Gebot: Du sollst nicht falsches Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

10. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten gut.

10. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.

10. Gebot: Du sollst nicht begehren, was deinem Nächsten gehört..


Wie man sieht wurden die 10 Gebote, insbesondere auf katholischer Seite, stark verändert. Das zweite Gebot wurde gestrichen! Um die Zahl 10 beizubehalten wurde das letzt Gebot in zwei Gebote aufgeteilt. Zum ersten Gebot "Du sollst an einen Gott glauben." fällt mir nur noch die Frage ein: Und an welchen? An einen x-beliebigen?!

Was ist Gottes Kommentar?

"Die Erde ist entweiht von ihren Bewohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und brechen den ewigen Bund" (Jesaja 24,5)

"Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis alles geschieht." (Matthäus 5,18)

» Zurück